Linkbuilding: rechtssicher Backlinks kaufen

Backlinks haben einen massiven Einfluss auf Dein Ranking bei Google. Darum ist Linkbuilding eine wichtige Komponente bei der Suchmaschinenoptimierung (Offpage SEO). Es gibt 3 Methoden, um Backlinks zu bekommen. Du erfährst sie in diesem Beitrag.



» Backlinks von vertrauenswürdigen und beliebten Webseiten erhöhen die Autorität Deiner Webseite. Sie sind außerdem eine super Quelle für Dein Markenimage und helfen Dir dabei, Referral-Traffic zu gewinnen. «

Neil Patelneilpatel.com

Neil Patel über Backlinks


Außerdem erfährst Du, um welche Methode Du beim Linkaufbau einen großen Bogen machen solltest. Tust Du das nicht, riskierst Du eine Strafe. Im schlimmsten Fall kann Deine Website sogar aus dem Google-Index fliegen, was mit einem Todesurteil für jeden Webseitenbetreiber zu vergleichen ist. Beachte die Tipps zum Backlink kaufen weiter unten, um dieser Gefahr zu entgehen.

Was sind Backlinks und ist Backlinks kaufen verboten?

Hier sind alle Antworten:


Linkbuilding: Was sind Backlinks? | Ist Backlinks kaufen verboten?




Was sind Backlinks?


Einfach ausgedrückt sind Backlinks Empfehlungen für Deine Website: Eine externe Webseite verweist mit einem Backlink auf Deine Seite und macht dadurch deren Nutzer auf Deine Inhalte aufmerksam.

Die Gesamtheit aller externen Verweise auf Deine eigene Website ergibt Dein Linkprofil.

Und die Bedeutung, die Deine Website durch ebendieses Linkprofil erhält, bezeichnet man als Linkjuice.

Diese Schlagworte solltest Du in Verbindung mit dem Begriff Backlink kennen. Benötigst Du dazu eine ausführlichere Definition, hilft der Artikel 'Rückverweis' bei Wikipedia.

Was sind Backlinks?



Warum sind Backlinks wichtig?


Je mehr Backlinks Deine Website bekommt, desto größer ist die Chance auf mehr Traffic und mehr Nutzer. Die Bedeutung von Backlinks für den Google Algorithmus ist unumstritten. Experten sind außerdem der Meinung, dass nicht nur DoFollow-Links einen hohen Stellenwert besitzen. Sie schreiben, dass auch Backlinks, die als NoFollow, Sponsored oder UCG gekennzeichnet sind, das Ranking einer Website beeinflussen.

Aber Vorsicht: mehr ist nicht automatisch auch besser! Viel wichtiger als die Anzahl der Backlinks ist deren Qualität. Es gibt Backlinks, die Deiner Website sogar schaden statt nützen. Denn: wenn Google erkennt, dass mit einem Backlink etwas nicht stimmt, kannst Du dafür bestraft werden. Im schlimmsten Fall riskierst Du mit schlechten Backlinks sogar den kompletten Ausschluss Deiner Website aus dem Google-Index. Und was das für eine Katastrophe ist, muss ich sicher nicht näher erläutern.

Betreibe den Aufbau Deiner Backlinks daher mit Sorgfalt und lass Dich nicht von zweifelhaften Methoden auf dünnes Eis führen.


Tipp 1 – Verzichte unbedingt auf Backlinks aus diesen Quellen:

  • Webseiten ohne einen Mehrwert für die Nutzer
  • Webseiten ohne Themenbezug zu Deiner Website
  • Webseiten, die nur dazu dienen, Backlinks zu generieren
  • Webseiten, die Backlinks verkaufen, ohne sie zu kennzeichnen


Tipp 2 – Backlinks für ungültig erklären:

Du solltest versuchen, Backlinks von Webseiten, die gegen Googles Qualitätsrichtlinien verstoßen, entfernen zu lassen. Ziel ist es, negative Effekte für Dein Ranking (Herabstufung oder Entfernung Deiner Domain aus dem Google-Index), zu verhindern.

Falls es nicht möglich ist, derartige Links entfernen zu lassen, solltest Du diese Backlinks für ungültig erklären, um bei einer Bewertung durch Google Nachteile für Deine Website zu vermeiden. Wie das funktioniert, habe ich in diesem Beitrag erklärt.





Linkbuilding: 3 Methoden, um Backlinks zu bekommen


1. Natürliche Backlinks erhalten

Natürliche Backlinks erhaltenUm einen natürlichen Backlink zu erhalten, musst Du Content erstellen, der es wert ist, verlinkt zu werden. Das ist leicht gesagt und schwer zu erreichen. Schließlich gibt es bereits zu allen möglichen Themen jede Menge Content im Web.

Deine Beiträge müssen besser sein: Kreiere Content, der Menschen komplett vom Hocker reißt!

Es reicht leider nicht, mit einem Artikel einen Mehrwert zu erschaffen. Deine Beiträge müssen dieses oft zitierte "one more thing" enthalten, das sie von allen anderen unterscheidet. Wenn Du das bietest, stehen die Chancen gut, dass die Betreiber anderer Webseiten auf Deinen Content verweisen.


2. Gastartikel schreiben

Gastartikel schreibenDu bist ein Experte für ein ganz spezielles Thema? Keiner kennt sich auf diesem Gebiet besser aus, als Du? Teile Dein Wissen und biete mit einem Gastbeitrag auf thematisch passenden Webseiten einen wertvollen Nutzen für die Betreiber dieser Seiten und für deren Leser.

Auch hier gilt: Dein Text muss richtig, richtig gut sein und eine Welle der Begeisterung erzeugen. Nur dann hast Du eine Chance, einen Gastbeitrag inklusive Backlink auf Deine eigene Website zu platzieren.

Schreibe Gastbeiträge allerdings nur für Webseiten mit hoher Qualität und mit einer thematischen Relevanz für Deine eigene Website. Andernfalls ist Deine Arbeit vergebens.


3. Backlinks kaufen

Backlinks kaufenViele SEO-Experten und unzählige Webmaster kaufen Backlinks, weil sie sonst keine oder nur wenig Backlinks bekommen würden. Besonders in thematischen Nischen ist es äußerst schwierig bis nahezu unmöglich, ohne Geld relevante Backlinks zu erhalten.

Aber wie bereits gesagt: der Backlinkkauf ist ein Drahtseilakt, der zu einem dramatischen Absturz führen kann. Backlinks kaufen ist nicht so einfach, wie es sich anhört. Denn Link ist nicht gleich Link. Und die Wirkung von Backlinks hängt von mehreren Faktoren ab.

Wichtig ist auch hier wieder: an Qualität führt kein Weg vorbei! Das gilt auch für den Kauf von Backlinks. Beachte die 3 Tipps für den Backlink-Kauf weiter unten auf dieser Seite, dann machst Du beim Kauf von Backlinks keine Fehler.




Ist Backlinks kaufen verboten?


Backlinks kaufen ist nicht verboten

Grundsätzlich gilt: Backlinks kaufen ist nicht verboten! Wenn Du dabei allerdings Fehler machst, kann Google die gekauften Links entwerten und Dich für den Linkkauf bestrafen.

Der schwerwiegendste Fehler beim Backlinkkauf ist, einen Sponsored Post (also einen gekauften Artikel inklusive Backlink) nicht als 'Werbung' oder als 'Anzeige' zu kennzeichnen.

Und obwohl es gravierend negative Folgen haben kann, werden gekaufte Backlinks häufig trotzdem, und meistens auch noch mit voller Absicht, nicht gekennzeichnet.

Die ordentliche Werbekennzeichnung unterscheidet Sponsored Posts klar und deutlich von rein redaktionellen Inhalten einer Website. Fehlt dieser Hinweis bei einem Beitrag und somit auch bei einem gekauften Link, werden die Leser getäuscht und in die Irre geführt.

Wenn Du Sponsored Posts bzw. Backlinks kaufst und dabei die Pflicht zur Werbekennzeichnung missachtest, verstößt Du massiv gegen die Richtlinien von Google. Darüber hinaus verletzt Du auch geltendes Recht und machst Dich damit strafbar, denn Schleichwerbung ist verboten!

Beachte daher bitte stets diesen Grundsatz:

Schleichwerbung ist verboten!



Grundsatz

Bezahle niemals für werbliche Artikel ohne ordentliche Kennzeichnung!




Übrigens halten laut einer Studie des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger nur 21% aller Leser einen ordentlich als Werbung gekennzeichneten Beitrag für irreführend. Satte 91% finden derartige Artikel gut verständlich und informativ. Die Kennzeichnung als Werbung oder Anzeige beeinträchtigt die Wirkung eines Sponsored Posts also in keinster Weise. Entscheidend für den Erfolg ist allein dessen Inhalt.




3 Tipps für einen sicheren Backlink-Kauf


Thematisch relevante Websites1. Kaufe Backlinks nur von Webseiten, die thematisch passen

Verlinkungen von Webseiten ohne Zusammenhang zu Deinem Thema wirken unnatürlich. Und sie bringen Dir wenig bis gar nichts, weil die Nutzer dieser Seiten mit sehr großer Wahrscheinlichkeit überhaupt nicht Deiner gewünschten Zielgruppe entsprechen.

Prüfe die Link gegebende Website inhaltlich und überzeuge Dich davon, dass ein thematischer Zusammenhang mit Deiner Seite besteht. Dabei kann ein Check der Domain Authority helfen: dabei handelt es sich um eine von MOZ entwickelte Kennzahl für die Relevanz einer Seite. 


Hochwertige relevante Websites2. Achte auf aktuelle, hochwertige Webseiten

Die Link-gebende Website sollte regelmäßig neue Artikel veröffentlichen, so wie es bei Blogs üblich ist. Darüber hinaus sollte sie einen professionellen Eindruck machen. Dazu zählt ein modernes Layout, sowie hochwertige und fehlerfreie Texte. Diese Texte sollten für die Leser hilfreich, und nicht rein werblich geschrieben sein.

Die Qualität von Link gebenden Webseiten kannst Du mit Tools wie zum Beispiel dem SEO Backlink-Checker von Majestic prüfen: Majestic hat die weltweit größte Link Intelligence-Datenbank zusammengestellt und liefert mit KPIs wie dem 'Trusted Flow' und dem 'Citation FLow' aussagekräftige Kennzahlen über die Vertrauenswürdigkeit einer Website. 


Unrelevante Websites3. Meide professionelle Link-Verkäufer

Link-Broker und die Betreiber von Marktplätzen versprechen exzellente Backlinks von hochwertigen Seiten zu unschlagbaren Konditionen. Dieses Versprechen wird bei einer Analyse der Link gebenden Seiten und einem Blick auf die Backlink-Bewertungen (Ratings) widerlegt.

Professionelle Linkverkäufer verkaufen viel zu viele Beiträge, in der Regel sogar ohne die vorgeschriebene Werbekennzeichnung. Dadurch geraten solche Seiten leicht auf Googles Radar. 

Außerdem befinden sich im Portfolio von Linkverkäufern häufig reine Artikelschleudern, deren Hauptzweck die Monetarisierung ist. Diese Seiten bieten darüber hinaus keinen Mehrwert und haben deshalb schlechte Qualitäts-Ratings bei Seobility und anderen Anbietern von Backlink-Check Tools. Backlinks aus solchen Quellen sind wenig seriös und überhaupt nicht nützlich für Dich.






Bei trusted blogs rechtssicher Backlinks kaufen


Relevante Backlinks sind so etwas wie das Salz in der SEO-Suppe. Hier bei trusted blogs findest Du hochwertige Webseiten, die perfekt zu Deinem Linkprofil passen und Dir gesetzeskonforme, und daher langfristig wirksame Backlinks liefern. 

Mit den folgenden Punkten distanzieren wir uns von zweifelhaften Link-Verkäufern und Agenturen, die gegen die Google Richtlinien für bezahlte Links und gegen das Telemediengesetz verstoßen:

  • alle Blogs werden mit Liebe gemacht und betrieben
  • sie fokussieren sich auf ein einzelnes (Nischen-) Thema
  • es sind unabhängige Blogger – kein Netzwerk von Link-Brokern
  • jeder Sponsored Post wird rechtssicher als Werbung gekennzeichnet 
  • es gibt Social Signals: Kommentare und Erwähnungen auf anderen sozialen Profilen




Nutze trusted blogs zum Aufbau von hochwertigen, rechtssicheren Backlinks für Dein Unternehmen, Deine Marke, Deine Produkte:

Jetzt eine Kampagne konfigurieren




Benötigst Du mehr Informationen zum rechtssicheren Kauf von Backlinks, oder willst Du mehr über trusted blogs wissen?

Ruf mich gerne an: Während der Corona-Zeit erreichst Du mich am besten unter +49 (0) 171 263 20 15, da ich überwiegend im Home-Office arbeite. Oder sende eine Mail an e.andrae@trusted-blogs.com und stell all Deine Fragen.

Herzliche Grüße,

Eduard (Eddy) Andrae

Eduard (Eddy) Andrae
Gründer und Geschäftsführer




image


Fallstudie Tourismusverband Kitzbüheler Alpen:

» So haben wir bei Google 2 plus 4 Plätze auf Seite 1 besetzt « 

Aufgabe: mehr Suchtreffer inkl. Backlinks

Ziel: Interessenten und Kunden gewinnen

Case Study kostenlos anfordern





Mehr Informationen über den Backlinkkauf per Blog-Marketing: