• Hilfe
  • So funktioniert Blog-Marketing

So funktioniert Blog-Marketing

Wie Blog Marketing funktioniert und welche Expertise Du brauchst ✓

Tipps für den erfolgreichen Start mit Blogmarketing ✓

So funktioniert Blog-Marketing

So funktioniert Blog-Marketing 

Blogs gibt es schon seit der Entstehung des World Wide Web. Aber erst seit ein paar Jahren, ausgelöst durch einen Hype um die "Vermarktungs-Wunderwaffe" Content Marketing, werden Blogger von Unternehmen und Agenturen als wertvolle Kooperationspartner wahrgenommen, und wird Blog-Marketing genutzt, um mehr Kunden zu erreichen und den Umsatz zu steigern.

Auch wir glauben an relevanten Content als wichtigstes Marketing-Instrument der Zukunft.

Und um Kooperationen mit Bloggern zu vereinfachen, haben wir den einzigartigen Kampagnen-Konfigurator entwickelt.

In diesem Beitrag findest Du Informationen für einen erfolgreichen Start im Blog-Marketing. Willst Du wissen, was Blog-Marketing genau ist, welche Vorteile es bietet und wie Blog-Marketing mit trusted blogs funktioniert, lies bitte hier weiter: Blog-Marketing.


Inhaltsverzeichnis:



Welche Expertise benötige ich für Blog-Marketing?

Die gute Nachricht ist, dass Du keine besondere Ausbildung benötigst, um Blog-Marketing zu verstehen und erfolgreich zu nutzen. Der wichtigste Grundsatz ist, dass es sich nicht um ein kompliziertes B2B- oder B2C-Geschäftsmodell handelt, sondern um eine M2M-Maßnahme: von Mensch zu Mensch.

Blog-Marketing funktioniert am besten mit ehrlicher Kommunikation und einem respektvollen Miteinander. Und dazu reicht Dein gesunder Menschenverstand.

Neben diesem menschlichen Faktor sind im Blog-Marketing drei weitere Dinge wichtig:


1. Eine klare Zielvorstellung

Eine klare Zielsetzung sowie die Absicht, dieses Ziel zu erreichen, ist besonders wichtig, weil sich darüber die grundlegenden Anforderungen an eine Kampagne definieren lassen. Starte nie ohne eine Strategie und eine Zieldefinition, sonst ergeht es Dir wie dem Bogenschützen, der mit verbunden Augen schießt.

Dieses Bild macht das Problem deutlich: Eigentlich ist das Ziel nicht weit entfernt und es wäre leicht zu treffen. Das funktioniert aber nur, wenn man genau weiß, wo das Ziel ist, so dass man es sehen und anvisieren kann. Es ist also essentiell wichtig, das Ziel zu kennen, damit jeder Schuss ein Treffer wird. Bezogen auf Blog-Marketing werden erst durch die Definition des Ziels diese Planungen möglich:

→ Blogger
Durch das Ziel wird bestimmt, welche Blogger Du für Deine Kampagne benötigst: sind es Produkttester, Reiseblogger, Beauty-Fans, Hobby-Köche, Fitness-Experten, Fashion-Freaks oder Technik-Spezialisten?

→ Content 
Durch das Ziel wird definiert, welcher Content produziert werden muss: Benötigst Du Foto- oder Videoberichte, Tutorials, einen praktischen Ratgeber, Website-Promotionen, Erlebnis- und Erfahrungsberichte, oder eine Schnittmenge davon?

→ KPI 
Das Ziel definiert die Kritierien zur Beurteilung des Erfolgs Deiner Kampagne! Willst Du Klicks, Shares, Leads, Registrierungen zählen? Die Zahl hochwertiger Backlinks für Deine Website steigern? Oder die Marken-Wahrnehmung und die Stimmung im Netz verbessern?

Wichtig: Erst die Bestimmung der KPI macht die Auswahl einer passenden Messmethode und die Auswertung / Beurteilung einer Kampagne möglich!


2. Mut

Neben der klaren Zielvorstellung benötigst Du auch eine Portion Mut. Du musst:

Kontrollverlust zulassen  
Lass die Blogger unbedingt in ihrer eigenen Sprache sprechen und ihren persönlichen Stil verwenden. Erst dadurch entsteht eine hohe Glaubwürdigkeit und die viel zitierte Authentizität.

Kritik aushalten  
Kritik kann zu jedem Produkt, jedem Unternehmen und jeder Leistung geäußert werden. Kritisches Feedback unterstreicht die Glaubwürdigkeit eines Bloggers, denn Kritik macht deutlich, dass in einem Artikel nichts "glatt geschliffen" oder "schön geredet" ist. Und Kritik gibt Dir die Chance für Reaktionen und Veränderungen. Betrachte kritisches Feedback daher prinzipiell wie ein wertvolles Geschenk!

→ Micro-Influencern vertrauen  
Die Qualität der Berichterstattung von "kleinen" Bloggern steht der von "großen" Influencern in keinster Weise nach – nicht selten ist es sogar umgekehrt, weil das Engagement der Blogger entsprechend hoch ist. Darüber hinaus erzielen Kampagnen mit Bloggern aufgrund der moderaten Preise die beste Kapitalrendite (ROI).


3. Geduld

Blog-Marketing erfordert Geduld. Um es mit dem Sport zu vergleichen: Blog Marketing ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Es dauert Monate, bis die Auswirkungen von Kampagnen im Unternehmen deutlich zu spüren sind. Das funktioniert nicht nach nur einer Kampagne.

Nutze Expertenwissen 
Hast Du noch keinerlei Erfahrungen, dann beauftrage eine Agentur, die auf Content-Marketing mit Blogs spezialisiert ist und in ihrem Leistungsportfolio anbietet. Nutze vorhandenes KnowHow und erspare Dir aufwändige Experimente, die im schlimmsten Fall sogar eher schaden als nutzen.

Adaptiere Best Practices 
Du musst das Rad nicht neu erfinden: Inzwischen gibt es viele erfolgreich umgesetzte Kampagnen und best cases. Übernehme die erfolgreichen Elemente und passe sie an Deine eigenen Ziele an.

Wachse Schritt für Schritt 
Starte mit kleinen Budgets und mit wenigen Bloggern. Lerne bei jeder Kampagne hinzu und optimiere mit der gewonnenen Erfahrung Deine nächste Kampagne. So entwickelst Du Dich zum Experten für Blog-Marketing.


Drei häufige Missverständnisse im Blog-Marketing

Blog-Marketing Fehler

Einhergend mit dem wachsenden Erfolg und den daraus resultierenden steigenden Nutzerzahlen wächst auch die Zahl derjenigen, die von Blog-Marketing Kampagnen enttäuscht sind. Vilfredo Pareto zufolge werden es wohl immer rund 20% aller Protagonisten sein. Und zwar vollkommen unabhängig davon, ob es sich um Marketer auf der einen, oder Blogger auf der anderen Seite handelt. Dies ist nicht zuletzt auch der Tatsache geschuldet, dass es in diesem Segment die bislang geringste Praxiserfahrung gibt und es somit noch an genügend kommunizierten best cases mangelt.

Die aus Sicht der Marketer drei häufigsten Missverständnisse im Blog-Marketing möchte ich hier aufzeigen und ausräumen.

1. Die Kampagne war ein Flop: wir haben kaum (oder keinen!) Umsatz gemacht

Kampagnen mit Bloggern unterscheiden sich in gleich mehreren Punkten grundsätzlich von anderen Werbemaßnahmen. Ein wesentlicher Aspekt ist die Tatsache, dass Umsatzwachstum nicht als Primärziel und Bewertungsgrundlage definiert werden sollte. Wer mit einer Marketing-Kampagne unmittelbar Umsatz machen will, und dabei auf Blog-Marketing setzt, sollte dringend noch ein paar Hausaufgaben machen. Denn es gibt wesentlich effizientere Methoden, um dieses Ziel zu erreichen! Blog-Marketing hingegen sollte zum Einsatz kommen, wenn Ergebnisse erzielt werden sollen, wie bereits weiter oben ausführlicher beschrieben. Daher an dieser Stelle nur noch einmal kurz als Wiederholung:

  • Mehr Sichtbarkeit in Suchmaschinen erzielen
  • Reputation und Awareness verbessern
  • Vertrauen der Zielgruppe gewinnen oder steigern

Mit Blog-Marketing Kampagnen kannst Du Deine Zielgruppe abseits von klassischen Werbemaßnahmen auf einer emotionalen Ebene ansprechen und für Dein Produkt oder Dein Unternehmen begeistern. Als einer der Touchpoints innerhalb einer Customer Journey kann Blog-Marketing die positive Veränderung der Wahrnehmung unterstützen und auf diese Weise mittelfristig natürlich auch zur Umsatzsteigerung beitragen. Aber das sollte wie gesagt nicht als Primärziel definiert sein, wenn Du mit Bloggern zusammenarbeitest.

2. Die Beiträge der Blogger entsprechen nicht unseren Qualitätsanforderungen

Ein zweiter wesentlicher Unterschied vom Blog-Marketing zu anderen Werbemaßnahmen ist die Tatsache, dass nicht die Marke oder das Unternehmen selbst der Absender einer Botschaft ist, sondern ein Dritter: der Blogger. Und genau diesem Blogger obliegt die alleinige Erstellung der Inhalte, sowie die Verbreitung über sein Netzwerk.

Aus diesem Grund zählt die Bereitschaft, erlernte Marketingprozesse zu verlassen und einen Kontrollverlust zu akzeptieren zu den wichtigen Grundlagen im Blog-Marketing, wie bereits im Abschnitt 'Mut' beschrieben.

Die Blogger verbreiten Inhalte in ihrer eigenen Sprache und in einem Stil, den die Fans und Follower kennen und schätzen. Erst dadurch entsteht die viel zitierte Authentizität und eine besonders hohe Glaubwürdigkeit.

Meine persönliche Meinung dazu: Wer im Blog-Marketing die Kontrolle übernehmen, oder sogar die Inhalte vorgeben will, wird grandios scheitern.

3. Für Blogger reicht ein Taschengeld als Honorar

Richtig ist, dass Blogger im Gegensatz zu den bekannten Stars und Influencern über viel geringere Reichweiten verfügen. Damit einhergehend ist ebenfalls richtig, dass Bloggern keine fünf- oder sogar sechsstellige Honorare überwiesen werden müssen. Absolut falsch hingegen ist die Annahme, dass Blogger heutzutage noch mit einem Taschengeld zufrieden sind.

Auch die Arbeit der Blogger dauert viele Stunden, und sie wird mit besonders viel Leidenschaft und Liebe zum Detail verrichtet. Diese Leistung solltest Du angemessen honorieren, denn Qualität hat grundsätzlich einen Preis.

Dieser Preis bewegt sich für Blogger derzeit in einem moderaten dreistelligen Bereich. Standard-Tabellen für eine angemessene Vergütung wirst Du vergeblich suchen — und es wird sie wohl auch niemals geben. Kalkuliere daher immer mit Deinem gesundem Menschenverstand. Als Hilfestellung empfehle ich Dir, einen Blick auf meine Analyse von über 100 durchgeführten Kampagnen zu werfen: Die Kosten für einen Sponsored Post und eine komplette Blogger Kampagne.

Bedenke bei der Kalkulation von Honoraren bitte auch, dass Blogger von ihren Veröffentlichungen nicht leben müssen. Das bedeutet, sie sind auf zahlende Kundschaft und langweilige Kooperationsangebote nicht angewiesen.


Wie starte ich erfolgreich mit Blog-Marketing?

Blogmarketing ist keine Raketenwissenschaft. Wie schon gesagt, benötigst Du keine spezielle Ausbildung, um von Blogmarketing zu profitieren. Es sind nur wenige einfache Schritte, die Du gehen musst, um erfolgreich zu starten:

Entwickle eine Strategie und definiere ein Ziel

Bevor Du den ersten Schritt machst, musst Du ein Ziel bestimmen, damit Du in die richtige Richtung gehen kannst (denke an den Bogenschützen). Basierend auf dem Ziel entwickelst Du eine Strategie, um dieses Ziel zu erreichen. Hier sind Beispiele für mögliche Ziele:

  • Verbessere die Sichtbarkeit und lass Blogger Deine Website promoten
  • Präsentiere Dich als potentieller Arbeitgeber und lade Blogger ein
  • Lass Dein Produkt von Bloggern ausprobieren und erklären

Plane am besten ein komplettes Marketing-Jahr voraus und kalkuliere ein Gesamt-Budget für mehrere Kampagnen und Aktionen. Mindestens genau so wichtig: Definiere auch, wer in Deinem Unternehmen für das Blogger-Marketing verantwortlich ist, die einzelnen Maßnahmen begleitet und mit den Bloggern kommuniziert.

Recherchiere relevante Blogger und identifiziere Markenbotschafter

Um thematisch passende Blogger zu finden, eignet sich eine Online-Akquise: Du kannst beispielsweise in geeigneten Facebook-Gruppen einen Aufruf veröffentlichen (beachte dabei die jeweiligen Gruppenregeln!), oder natürlich unseren Kampagnen-Konfigurator nutzen. 

Während der Zusammenarbeit kannst Du auf auf Basis der veröffentlichten Beiträge, Kommentare, Likes und Shares ermitteln, welche Blogger besonders gut zu Deinem Unternehmen passen. Finde auf diese Weise Favoriten, mit denen Du dauerhaft zusammenarbeiten willst. Bemühe Dich darum, aus der zunächst geschäftlichen Beziehung einen persönlichen Kontakt aufzubauen. Auf diese Weise können aus den Favoriten langfristig Markenbotschafter für Dein Unternehmen entstehen.


Ich wünsche Dir viel Erfolg mit Blog-Marketing und viel Spaß bei der Zusammenarbeit mit hochmotivierten, engagierten Bloggern.

Benötigst Du mehr Informationen?

Melde Dich gern telefonisch (siehe hier) oder sende eine Mail an e.andrae@trusted-blogs.com und stell all Deine Fragen!

Herzliche Grüße,

Eduard (Eddy) Andrae

Eduard (Eddy) Andrae
Gründer und Geschäftsführer


Jetzt unverbindlich und kostenlos den Kampagnen-Builder testen:

Kampagne konfigurieren