Backlinks

  • Ein Backlink ist ein Verweis von einer Website auf eine andere (die eigene) Website.
  • Backlinks sind die Nervenbahnen des Internets: sie sind wichtig, um neue Inhalte zu erschließen.
  • Die Anzahl und die Qualität von Backlinks sind essentielle Rankingfaktoren für Google.
  • Backlinks kaufen ohne eine entsprechende Kennzeichnung wird von Google bestraft.
Diese Infos erwarten Dich:
Was sind Backlinks?
Warum sind Backlinks wichtig?
3 Methoden, um Backlinks zu bekommen
Ist der Backlinkkauf verboten?
Was bringt der Kauf von Backlinks?
Tipps für den Linkkauf
Rechtssicher Backlinks kaufen
Was sind schädliche Backlinks?
Wie finde ich schädliche Backlinks?
Wie entwerte ich schädliche Backlinks?
Diese Infos erwarten Dich:
Was sind Backlinks?
Warum sind Backlinks wichtig?
3 Methoden, um Backlinks zu bekommen
Ist der Linkkauf verboten?
Was bringt der Kauf von Backlinks?
Tipps für den Linkkauf
Rechtssicher Backlinks kaufen
Was sind schädliche Backlinks?
Wie finde ich schädliche Backlinks?
Wie entwerte ich schädliche Backlinks?




Backlinks kaufen + schädliche Backlinks entfernen


Backlinks = Offpage SEO

Backlinks sind das Salz in der SEO-Suppe: ohne sie ist Deine Website fad und langweilig. Zu viele und die falschen Links können den Geschmack gehörig verderben. Denn Backlinks haben massiv Einfluss auf Dein Google-Ranking. Darum sind relevante Backlinks wichtig bei der Suchmaschinenoptimierung (Offpage SEO).

Es gibt 3 Methoden, um Backlinks zu bekommen. Du erfährst in diesem Beitrag, welche es sind und wie sich natürliche von gekauften Backlinks unterscheiden. Außerdem zeigen wir Dir, um welche Methode Du beim Linkaufbau einen großen Bogen machen solltest, um mögliche Strafen zu vermeiden.

3 Methoden um Backlinks zu bekommen
Schädliche Backlinks entwerten

Und: wenn Google der Ansicht ist, dass mit einem Backlink etwas nicht in Ordnung ist, kann dieser Link Deiner Website einen massiven Schaden zufügen. Du solltest daher wissen, was schädliche Backlinks sind, woran Du sie erkennst – und natürlich, wie Du sie wieder los wirst. All das wirst Du ebenfalls hier erfahren.

Backlinks: Definition und Bedeutung für Google




Definition: Was sind Backlinks?


Einfach ausgedrückt sind Backlinks Empfehlungen für Deine Website: Eine externe Webseite verweist mit einem Backlink auf Deine Seite und macht dadurch deren Nutzer auf Deine Inhalte aufmerksam.

Die Gesamtheit aller externen Verweise auf Deine eigene Website ergibt Dein Linkprofil.

Und die Bedeutung, die Deine Website durch ebendieses Linkprofil erhält, bezeichnet man als Linkjuice.

Diese Schlagworte solltest Du in Verbindung mit dem Begriff Backlink kennen. Benötigst Du dazu eine ausführlichere Definition, hilft der Artikel 'Rückverweis' bei Wikipedia.

Was sind Backlinks?



Warum sind Backlinks wichtig?


Je mehr Backlinks Deine Website bekommt, desto größer ist die Chance auf mehr Traffic und mehr Nutzer. Die Bedeutung von Backlinks für den Google Algorithmus ist unumstritten. Experten sind außerdem der Meinung, dass nicht nur DoFollow-Links einen hohen Stellenwert besitzen. Sie schreiben, dass auch Backlinks, die als NoFollow, Sponsored oder UCG gekennzeichnet sind, das Ranking einer Website beeinflussen.

Aber Vorsicht: mehr ist nicht automatisch auch besser! Viel wichtiger als die Anzahl der Backlinks ist deren Qualität. Es gibt Backlinks, die Deiner Website sogar schaden statt nützen. Denn: wenn Google erkennt, dass mit einem Backlink etwas nicht stimmt, kannst Du dafür bestraft werden. Im schlimmsten Fall riskierst Du mit schlechten Backlinks sogar den kompletten Ausschluss Deiner Website aus dem Google-Index. Und was das für eine Katastrophe ist, muss ich sicher nicht näher erläutern.

Betreibe den Aufbau Deiner Backlinks daher mit Sorgfalt und lass Dich nicht von zweifelhaften Methoden auf dünnes Eis führen.


Tipp 1 – Verzichte unbedingt auf Backlinks aus diesen Quellen:

  • Webseiten ohne einen Mehrwert für die Nutzer
  • Webseiten ohne Themenbezug zu Deiner Website
  • Webseiten, die nur dazu dienen, Backlinks zu generieren
  • Webseiten, die Backlinks verkaufen, ohne sie zu kennzeichnen


Tipp 2 – Backlinks für ungültig erklären:

Du solltest versuchen, Backlinks von Webseiten, die gegen Googles Qualitätsrichtlinien verstoßen, entfernen zu lassen. Ziel ist es, negative Effekte für Dein Ranking (Herabstufung oder Entfernung Deiner Domain aus dem Google-Index), zu verhindern.

Falls es nicht möglich ist, derartige Links entfernen zu lassen, solltest Du diese Backlinks für ungültig erklären, um bei einer Bewertung durch Google Nachteile für Deine Website zu vermeiden. Wie das funktioniert, erfährst Du gleich.



Linkbuilding: 3 Methoden, um Backlinks zu bekommen


1. Natürliche Backlinks erhalten

Natürliche Backlinks erhaltenUm einen natürlichen Backlink zu erhalten, musst Du Content erstellen, der es wert ist, verlinkt zu werden. Das ist leicht gesagt und schwer zu erreichen. Schließlich gibt es schon zu allen möglichen Themen jede Menge Content im Web.

Deine Beiträge müssen besser sein: erstelle Content, der die Menschen komplett vom Hocker reißt!

Es reicht leider nicht, mit einem Artikel einen Mehrwert zu erschaffen. Deine Beiträge müssen dieses oft zitierte one more thing enthalten, das sie von allen anderen unterscheidet und einzigartig macht. Wenn Du das bietest, stehen die Chancen gut, dass die Betreiber anderer Webseiten auf Deinen Content verweisen.


2. Gastartikel schreiben

Gastartikel schreibenDu bist ein Experte für ein spezielles Thema? Keiner kennt sich auf diesem Gebiet besser aus, als Du? Super: Teile Dein Wissen und biete mit einem Gastbeitrag auf thematisch passenden Webseiten einen wertvollen Nutzen für die Betreiber dieser Seiten und für deren Leser.

Auch hier gilt: Dein Text muss richtig, richtig gut sein und eine enorm hohe Welle der Begeisterung erzeugen. Nur dann wirst Du die Chance bekommen, einen Gastbeitrag inklusive Backlink auf Deine eigene Website zu platzieren.

Schreibe Gastbeiträge aber nur für Webseiten mit hoher Qualität und mit einer thematischen Relevanz für Deine eigene Website. Andernfalls ist Deine Arbeit leider komplett vergebens.


3. Backlinks kaufen

Backlinks kaufenViele SEO-Experten und unzählige Webmaster kaufen Backlinks, weil sie sonst keine oder nur wenige Backlinks bekommen würden. Besonders in thematischen Nischen ist es äußerst schwierig bis nahezu unmöglich, ohne Geld relevante Backlinks zu erhalten.

Aber wie schon weiter oben gesagt: Linkkauf ist ein Drahtseilakt, der zu einem dramatischen Absturz führen kann. Backlinks kaufen ist nicht so einfach, wie es sich anhört. Denn Link ist nicht gleich Link. Und die Wirkung von Backlinks hängt von mehreren Faktoren ab.

Wichtig ist auch hier wieder: an Qualität führt kein Weg vorbei! Das gilt auch für den Kauf von Backlinks. Beachte die Tipps für den Linkkauf weiter unten auf dieser Seite, dann machst Du beim Kauf von Backlinks keine Fehler.



Ist der Backlinkkauf verboten?


Backlinks kaufen ist nicht verboten

Grundsätzlich gilt: Backlinks kaufen ist nicht verboten! Wenn Du dabei allerdings Fehler machst, kann Google die gekauften Links entwerten und Dich für den Linkkauf bestrafen.

Der schwerwiegendste Fehler beim Backlinkkauf ist, einen Sponsored Post (also einen gekauften Artikel inklusive Backlink) nicht als 'Werbung' oder als 'Anzeige' zu kennzeichnen.

Und obwohl es gravierend negative Folgen haben kann, werden gekaufte Backlinks häufig trotzdem, und meistens auch noch mit voller Absicht, nicht gekennzeichnet.

Die ordentliche Werbekennzeichnung unterscheidet Sponsored Posts klar und deutlich von rein redaktionellen Inhalten einer Website. Fehlt dieser Hinweis bei einem Beitrag und somit auch bei einem gekauften Link, werden die Leser getäuscht und in die Irre geführt.

Wenn Du Sponsored Posts bzw. Backlinks kaufst und dabei die Pflicht zur Werbekennzeichnung missachtest, verstößt Du massiv gegen die Richtlinien von Google. Darüber hinaus verletzt Du auch geltendes Recht und machst Dich damit strafbar, denn Schleichwerbung ist verboten!

Beachte daher bitte stets diesen Grundsatz:

Schleichwerbung ist verboten!



Bezahle niemals für werbliche Artikel ohne ordentliche Kennzeichnung!


Übrigens halten laut einer Studie des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger nur 21% aller Leser einen ordentlich als Werbung gekennzeichneten Beitrag für irreführend. Satte 91% finden solche Artikel gut verständlich und informativ. Die Kennzeichnung als Werbung oder Anzeige beeinträchtigt die Wirkung eines Sponsored Posts also in keinster Weise. Entscheidend für den Erfolg ist allein dessen Inhalt, also die Qualität.



Was bringt der Kauf von Backlinks?


Jeder weiß es: der Kauf von Backlinks ohne Kennzeichnung und nofollow-Tag ist ein gravierender Verstoß gegen die Google Richtlinien. Viele Webmaster und SEO-Experten tun es trotzdem – sie sprechen aber nicht darüber. Der Grund ist einfach: es funktioniert häufig auch heute noch, mit solchen Backlinks die eigene Website im Google-Ranking zu stärken. Wer allerdings das Ziel verfolgt, mit gekauften Backlinks die Reputation der eigenen Sebsite zu verbessern, lebt mir der ständigen Gefahr, dafür irgendwann bestraft zu werden. Und diese Gefahr nimmt stetig zu, denn Google wird immer besser darin, gekaufte Links mit einem follow-Tag zu erkennen.


Was sollen gekaufte Backlinks bringen, wenn sie die eigene Website bei Google nicht aufwerten?

Nutzen von gekauften BacklinksDie Antwort ist einfach. Man muss dazu wissen, welches legitime Ziel mit dem Kauf von Backlinks erreicht werden kann – und wie sich dieses Ziel von dem Vorhaben unterscheidet, die eigene Website aufzuwerten.

Grundsätzlich gilt: mit jedem zusätzlichen Backlink kann die Sichtbarkeit in Suchergebnissen verbessert werden. Google wird zu Suchanfragen immer Suchtreffer aus vielen verschiedenen Quellen anbieten. Oder hast Du schon einmal erlebt, dass auf der ersten Suchergebnis-Seite 10 Treffer aus einer einzigen Quelle (Domain) angezeigt werden? 

Genau hier ist der Schlüssel: je mehr unterschiedliche Quellen thematisch relevanten Content zu einer Suchanfrage liefern, umso höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass Google einen Treffer zeigt, der einen Backlink zu Deiner Website enthält.

Das Ziel von gekauften Backlinks ist also, die Sichtbarkeit in den Google Suchergebnissen zu erhöhen und die Chance auf mehr Suchtreffer (und somit mehr Besucher auf Deiner Website) zu verbessern. Im Unterschied dazu erfolgt die Aufwertung Deiner eigenen Website ausschließlich mit organischen, also nicht bezahlten Backlinks.

Hier findest Du ein wunderbares Praxisbeispiel zum Kauf von Backlinks als Offpage-SEO Maßnahme.



Tipps für den Linkkauf


Thematisch relevante Websites1. Kaufe Backlinks nur von Webseiten, die thematisch passen

Verlinkungen von Webseiten ohne Zusammenhang zu Deinem Thema wirken unnatürlich. Und sie bringen Dir wenig bis gar nichts, weil die Nutzer dieser Seiten mit sehr großer Wahrscheinlichkeit überhaupt nicht Deiner gewünschten Zielgruppe entsprechen.

Prüfe die Link gegebende Website inhaltlich und überzeuge Dich davon, dass ein thematischer Zusammenhang mit Deiner Seite besteht. Dabei kann ein Check der Domain Authority helfen: dabei handelt es sich um eine von MOZ entwickelte Kennzahl für die Relevanz einer Seite.


Hochwertige relevante Websites2. Achte auf aktuelle, hochwertige Webseiten

Die Link-gebende Website sollte regelmäßig neue Artikel veröffentlichen, so wie es bei Blogs üblich ist. Darüber hinaus sollte sie einen professionellen Eindruck machen. Dazu zählt ein modernes Layout, sowie hochwertige und fehlerfreie Texte. Diese Texte sollten für die Leser hilfreich, und nicht rein werblich geschrieben sein.

Die Qualität von Link gebenden Webseiten kannst Du mit Tools wie zum Beispiel dem SEO Backlink-Checker von Majestic prüfen: Majestic hat die weltweit größte Link Intelligence-Datenbank zusammengestellt und liefert mit KPIs wie dem 'Trusted Flow' und dem 'Citation FLow' aussagekräftige Kennzahlen über die Vertrauenswürdigkeit einer Website. 


Unrelevante Websites3. Meide professionelle Link-Verkäufer

Link-Broker und die Betreiber von Marktplätzen versprechen exzellente Backlinks von hochwertigen Seiten zu unschlagbaren Konditionen. Dieses Versprechen wird bei einer Analyse der Link gebenden Seiten und einem Blick auf die Backlink-Bewertungen (Ratings) widerlegt.

Professionelle Linkverkäufer verkaufen viel zu viele Beiträge, in der Regel sogar ohne die vorgeschriebene Werbekennzeichnung. Dadurch geraten solche Seiten leicht auf Googles Radar. 

Außerdem befinden sich im Portfolio von Linkverkäufern häufig reine Artikelschleudern, deren Hauptzweck die Monetarisierung ist. Diese Seiten bieten darüber hinaus keinen Mehrwert und haben deshalb schlechte Qualitäts-Ratings bei Seobility und anderen Anbietern von Backlink-Check Tools. Backlinks aus solchen Quellen sind wenig seriös und überhaupt nicht nützlich für Dich.



Bei trusted blogs rechtssicher Backlinks kaufen


Linkkauf nach Google-Regeln mit trusted blogsHier bei trusted blogs findest Du hochwertige Blogs, die perfekt zu Deinem Linkprofil passen und Dir gesetzeskonforme, und daher langfristig wirksame Backlinks liefern. 

Mit den folgenden Punkten distanzieren wir uns von zweifelhaften Link-Verkäufern und Agenturen, die gegen die Google Richtlinien für bezahlte Links und gegen das Telemediengesetz verstoßen:

  • alle Blogs werden mit Liebe gemacht und betrieben
  • sie fokussieren sich auf ein einzelnes (Nischen-) Thema
  • es sind unabhängige Blogger – kein Netzwerk von Link-Brokern
  • jeder Sponsored Post wird rechtssicher als Werbung gekennzeichnet 
  • es gibt Social Signals: Kommentare und Erwähnungen auf anderen sozialen Profilen

Wir sind keine professionellen Linkverkäufer, sondern Anbieter einer Blog-Suchmaschine und eine Plattform zur Vermittlung von Kooperationen mit Bloggern. Wir schließen Unternehmen und Agenturen von einer Teilnahme an unserem Marktplatz aus, wenn sie Blogger zum Verstoß gegen die Google Richtlinien auffordern, oder Einfluss auf die Gestaltung des Contents nehmen wollen.

Erfahre mehr über über unsere Richtlinien zur Werbekennzeichnung




Nutze trusted blogs zum Aufbau von hochwertigen, rechtssicheren Backlinks für Dein Unternehmen, Deine Marke, Deine Produkte:

Konfigurator starten und passende Blogs auswählen





Was sind schädliche Backlinks?

Grundsätzlich gelten alle Backlinks zu Deiner Seite, sowie alle von Deiner Website ausgehenden Links als schädlich, die von Google als Spam eingestuft werden. Um dies zu vermeiden, empfiehlt Google in den Richtlinien für Webmaster sehr eindringlich die Einhaltung der dort klar definierten Qualitätsrichtlinien.

Damit verfolgt Google das Ziel, irreführendes Verhalten, Täuschungen und Manipulationen zu vermeiden.

Die Missachtung der Qualitätsrichtlinien wird von Google entsprechend hart bestraft.

Dies sind 3 Beispiele für schädliche Backlinks und häufig Auslöser für eine Abstrafung:

Linkkauf ohne Kennzeichnung


Gekaufte Backlinks ohne vorgegebene Kennzeichnung (irreführende Links)

Linktausch-Programme


Backlinks aus Linktausch-Programmen, die das Google-Ranking manipulieren sollen

nicht relevante Backlinks


Backlinks von Seiten ohne thematischen Bezug zu Deiner Webseite


Vermeide grundsätzlich alle Tricks, die das Ranking bei Google verbessern sollen. Täusche Deine Nutzer nicht. Erstelle Seiten mit Mehrwert für Deine Nutzer. Wenn Du diese einfachen Grundprinzipien beachtest, bist Du gegen schädliche Backlinks gut gewappnet.



Wie finde ich schädliche Backlinks?

Um herauszufinden, ob es in Deinem Linkprofil schädliche Backlinks gibt, gibt es professionelle Tools von vielen verschiedenen Anbietern.

In einem Blogpost von Susanne Braun findest Du eine Liste mit kostenlosen Tools zum Backlinktesten.

Und dies sind drei prominente Beispiele für kostenpflichte Anbieter:

semrush


»Das Multi-Tool für Ihr Backlink-Management«

ab $ 84,- pro Monat

sistrix


»Das meistgenutzte Tool der SEO-Profis«

ab € 100,- pro Monat

xovi


»We simplify SEO«

ab € 99,- pro Monat


Die meisten kostenpflichtigen Anbieter haben auch eine kostenlose Version mit eingeschränktem Funktionsumfang. Und hier noch ein Tipp: auch Google bietet Dir eine einfache und kostenlose Möglichkeit, Backlinks zu finden:

Klicke im Dashboard der Google Search Console auf Links und lass Dir die Liste der Top-verweisenden Websites anzeigen. 

Der Nachteil dieser Methode: Du musst die Links selbst einzeln prüfen, um darunter die schädlichen Backlinks (anhand der oben genannten Punkte) zu erkennen.



Wie entwerte ich schädliche Backlinks?

Wenn Du einen unnatürlichen Backlink gefunden hast, solltest Du versuchen, diesen Link von der anderen Webseite zu entfernen, um eine Abstrafung durch Google zu vermeiden. Wichtig zu wissen:

Backlinks entfernen oder entwertenEin einzelner schlechter Backlink führt noch nicht zu einer Abstrafung. Dein Ziel muss sein, so viele Spamlinks und minderwertige Links zu entfernen wie möglich.

Es wird Dir nicht immer gelingen, fragwürdige Links von anderen Seiten entfernen zu lassen.

In wettbewerbsintensiven Branchen soll es sogar schon passiert sein, dass Wettbewerber oder extra beauftragte Black-Hat SEOs schädliche Backlinks generieren, um damit der Konkurrenz gezielt zu schaden.

Wenn ein Webmaster auf Deine Bitte nicht reagiert, oder vielleicht sogar Geld für die Entfernung verlangt, solltest Du den Link entwerten.

Wende Dich dazu direkt an Google: trage alle schädlichen Domains und einzelne URLs in eine Text-Datei ein und reiche sie bei Google ein, um sie für ungültig zu erklären.

Vorsicht beim Entwerten schädlicher BacklinksBehandle das Disavow Tool von Google aber mit größter Vorsicht: wenn Du aus Versehen einen "guten Link" entwerten lässt, schwächst Du Dein Ranking bei Google zusätzlich!

Google betont, dass die Meldung schädlicher Links auf jeden Fall Deine letzte Maßnahme sein sollte, nachdem alle Versuche einer direkten Kontaktaufnahme mit dem jeweiligen Webmaster gescheitert sind.

In den meisten Fällen erkennt Google auch ohne eine Meldung, welche Links vertrauenswürdig sind, und welche nicht.




image


Fallstudie Tourismusverband Kitzbüheler Alpen:

» So haben wir bei Google 2 plus 4 Plätze auf Seite 1 besetzt « 

Aufgabe: mehr Suchtreffer inkl. Backlinks

Ziel: Interessenten und Kunden gewinnen

Case Study kostenlos anfordern





Mehr Informationen über die Möglichkeiten vom Linkaufbau mit Blog-Marketing: